Archiv

Archiv für Januar, 2011

Kindermode: Die Trends fĂŒr 2011

31. Januar 2011 Keine Kommentare

Kindermode-Trends 2011. Photo: Jason Hargrove

Wie bereits in den vergangenen Jahren lehnt sich die Kinderkleidung auch in diesem Jahr wieder an die Mode der Erwachsenen an. Schon im letzten Jahr wurden die neusten Fashion-Trends fĂŒr das FrĂŒhjahr und den Sommer 2011 im Bereich der Kindermode auf den verschiedenen Fachmessen vorgestellt. Manche halten es fĂŒr ĂŒbertrieben und andere sind in diesem Bereich voll involviert. Als Eltern sollten wir uns jedoch nichts mehr vormachen. Die Kinder wissen auch im Bereich ihrer Kleidung ganz genau, was sie wollen und was gerade angesagt ist.

In diesem Jahr spielt die Kombinierbarkeit der Kinderkleidung eine sehr große Rolle. Dabei sollte ruhig sehr viel Mut bewiesen werden, da der Gegensatz im Trend liegt. Also kurz mit lang oder auch weich mit rau kombinieren. Auch die passende Jeans ist nicht wegzudenken. So liegen bei den MĂ€dchen nach wie vor Röhren- oder Boyfriend-Jeans sehr hoch im Kurs, bei denen Glitter und Strass nicht fehlen dĂŒrfen. Die Jungen bevorzugen wieder die lockeren und weiten Modelle. In 2011 hat auch der Jeans-Mini wieder Hochkonjunktur, dabei spielt es keinerlei Rolle ob mit Leggins kombiniert oder auch ohne. Das Motto ist hier alles darf, aber nichts muss. Begehrte ModestĂŒcke in der Kinderkleidung sind auch Röcke mit Karomuster oder im Falten-Style. Die Farben Lila, dunkles Pink, Grau und Schwarz dominieren hier. Gerade in der aktuell noch kalten und dunklen Jahreszeit lassen sich diese sehr gut mit Stiefeln oder auch farblich dazu passenden Strumpfhosen kombinieren.

FĂŒr die Monate Januar und Februar eignen sich freche Daunenwesten, coole Longsleeves und auch kuschelige Winterjacken sehr gut und die Kleinen liegen voll im Trend. Diese sollten möglichst in Schwarz, Grau oder Weiß gehalten sein, wobei die MĂ€dchen besonders mit Beerentönen punkten können. Die Jungen liegen mit Kinderkleidung in den Farben oliv, blau, verschiedene Braunschattierungen oder einem dunklen grĂŒn voll im Trend. Die Sommerfarben sind da weniger dezent. Es gelten krĂ€ftige Töne wie zum Beispiel Rosa, Rot, Orange, Weiß oder GrĂŒn, die selbstverstĂ€ndlich allein getragen werden können, oder auch mit dezenteren Tönen kombiniert werden können. Wer diese Tipps beachtet, der kann sich sicher sein, dass sein Kind in diesem Jahr voll im Trend liegt.

Partnerlook fĂŒr Eltern und Kind

23. Januar 2011 Keine Kommentare

Fan-Partnerlook bei Vater und Sohn. Photo: Michael Hanse

Die gleichen Jacken, T-Shirts, Schuhe zu tragen, gilt bei PĂ€rchen als modischer Fauxpas. Kaum etwas steht so sehr fĂŒr ĂŒbertriebene Zweisamkeit wie das Tragen der gleichen Kleidung, unisex. Die Zugehörigkeit zum eigenen Kind darf man aber gern durch aufeinander abgestimmte modische Accessoires demonstrieren.

Prominente Eltern wie Gwen Stefani und Gavin Rossdale machen es vor: Den eigenen Lifestyle symbolisiert am besten die Kleidung der eigenen Kinder. Namhafte Marken und herausragende QualitĂ€t der Kinderkleidung stehen fĂŒr junge, modebewusste Eltern. Gegenteilig: Ein Kind, das mit dreckigen oder kaputten Jeans und Pullovern gesehen wird, wirft – zurecht? – ein schlechtes Bild auf seine Eltern. Wer die besondere Bindung zu seinem Kind hervorheben möchte, setzt noch dazu auf den Partnerlook.

Der KreativitÀt sind dabei keine Grenzen gesetzt. Mama trÀgt ein Haarband in der Farbe des Shirts ihrer Tochter, Vater und Sohn kommen zu Omas Geburtstag im selben Anzug. Ganze (Online)-Shops haben sich schon auf diese Kleidungsvorlieben spezialisiert, wie beispielsweise webshirt.at. Wer nicht unbedingt die pinke Glitzervorliebe der Töchter teilt, kann zumindest die beiden gleich anziehen, wenn es den Geschwistern gefÀllt.

Im Alter von zwei bis fĂŒnf Jahren eifern Kinder ihren Eltern am meisten nach. SpĂ€ter folgen dann erste modische Gehversuche, die meine-Eltern-sind-so-peinlich-Phase bis hin zur kompletten modischen UnabhĂ€ngigkeit. SpĂ€ter wird allerdings der Partnerlook besonders in Mutter-Tochter-Kombination gern noch einmal aufgegriffen.

Man muss gar nicht tief in die Tasche greifen, um selbst Partnerlook zu tragen. Ein wenig Einfallsreichtum und eine kreative Hand reichen, um Kind und sich selbst durch gleiche Kleidungsteile zu verbinden.

So wichtig sind die richtigen Kinderschuhe

23. Januar 2011 Keine Kommentare

Wie wichtig sind Kinderschuhe? Photo: Todd Morris

Kinderschuhe bietet der Schuhfachhandel in HĂŒlle und FĂŒlle an. Die Materialien reichen von Leder ĂŒber Gummi, Kunststoff, Filz bis hin zu verschiedenem textilen Gewebe. Das Material erster Wahl sollte Leder oder lederĂ€hnlich sein. Dieses verfĂŒgt ĂŒber eine optimale Passform, ist strapazierbar und ausgesprochen atmungsaktiv. Doch ab wann benötigt ein Kind eigentlich Schuhe?

Um es kurz zu fassen: Solange ein Kind nicht laufen oder stehen kann, ist jegliche Schuhform ĂŒberflĂŒssig, wenn nicht sogar schĂ€dlich. Der kleine Babyfuß ist noch nicht ausreichend entwickelt und somit anfĂ€llig fĂŒr Verformungen. Sogar Socken schrĂ€nken den Fuß so sehr ein, dass sie nur getragen werden sollten, wenn die Witterung es unabdingbar macht.

Sobald ein Kleinkind anfĂ€ngt zu krabbeln, bieten Hersteller Babyschuhe an. Diese sind oft aus weichem Leder, haben eine dĂŒnne Gummisohle und eine FersenstĂŒtze. Sie kosten viel und nutzen wenig.

Mit einem bis anderthalb Jahren sind das Fußskelett und die Fußmuskulatur stark genug, um das Gewicht des Kindes zu tragen. Der Nachwuchs beginnt zu stehen und zu laufen. Der Handel wirbt nun mit sogenannten Erstlaufschuhen. Immer noch gilt: Solange das Kind nicht unbedingt eine Fußbekleidung braucht, zum Beispiel draußen und/oder bei kaltem Wetter, sollte man auf Schuhe verzichten. Benötigt man welche, so sind optimale Passform und AtmungsaktivitĂ€t die wichtigsten Kriterien beim Kauf. Ein Kinderschuh muss zwischen zwölf und 17 Millimeter grĂ¶ĂŸer sein als der Fuß, der darin stecken soll.

Wichtig: Die InnenlÀnge von Schuhen ist immer unterschiedlich! Eine Anprobe bleibt unerlÀsslich.